Speeddating bei Bosch Singapore

image_pdfimage_print

Bisher hatte ich bei dem Namen Bosch Küchengeräte oder meine Bohrmaschine vor Augen, aber das hat sich heute geändert. Nun weiß ich, dass zum Beispiel in fast 50 % aller Smartphones Sensoren von Bosch eingebaut sind und wie Autofahrer für Fremde Parkplätze finden.

Bosch Southeast Asia hat zum Financial Update 2018 ins Hauptquartier nach Bishan geladen. Seit 1995 befindet sich das Headquarter Southeast Asia in Singapur, aber bereits seit 1923 erobert das Stuttgarter Unternehmen den südostasiatischen Markt.

Und das ist gar nicht so einfach. In Myanmar zum Beispiel sind Waschmaschinen heiß begehrt, aber die teuren Geräte mit allem möglichen Schnickschnack kann sich dort kaum jemand leisten: „Da stehen wir dann mit unseren großartigen Entwicklungen, aber gefragt sind die einfachen Geräte”, erklärt mir der Director of Business Development ASEAN, Jochen Lorenz. Außerdem ist in vielen Gegenden noch kein stabiles Stromnetz vorhanden. So ist das Unternehmen auch an der Planung von Stromleitungen in unterentwickelten Regionen beteiligt.

Das ist der interessante Unterschied zum europäischen Markt: Die kulturellen und gesellschaftlichen Besonderheiten sind in Asien weitaus vielschichtiger, die Entwicklung in den einzelnen Ländern befindet sich auf wechselnden Leveln. Es gibt nicht die eine funktionierende Strategie, die für alle Länder passt. Nach dem 10-minütigen Gespräch mit Jochen Lorenz wechsle ich an den nächsten Tisch, denn diese Pressekonferenz ist ein Speeddating. Vier Stationen, jeweils 10 Minuten Zeit. Als nächstes treffe ich Amine Kamel.

„Woher stammt Ihr der Name?“

„Ich komme aus Tunesien.“

„Wie viele Tunesier leben in Singapur?“

„Drei.”

Ich habe es nicht nachgeprüft, glaube ihm aber. Die Gespräche fanden alle auf Englisch statt, das war thematisch nicht ohne: Financial Update und dann noch technische Erklärungen. Ich beschwere mich ja oft, dass ich hier viel zu viel Deutsch spreche und mit meinen Englischkenntnissen nicht vorankomme, aber es ging sehr gut. Man bekommt doch mehr mit, als man denkt.

Amine Kamel ist mit seinem Titel „Regional Head Automotive Electronics Division“ für smart solutions in der Automobilelektronik zuständig. Nachdem er mir erklärte, wie fremde Autos mit Hilfe von Sensoren die freien Parklücken in meiner Umgebung anzeigen, habe ich gefragt, ob ähnliches auch für E-Scooter möglich sei. Ich roller ja begeistert und zeitsparend mit meinem Elektroroller durch die Gegend, finde aber oft keine Möglichkeit, diesen anzuschließen. Das Thema wurde interessiert aufgenommen, aber meine Gesprächszeit war mal wieder um und ich musste an den nächsten Tisch. Hier erwarteten mich der Regional President, Thomas Jakob und Michael Goh, Director of Sales zum Thema smart connected solutions. Allmählich brummte mein Kopf wegen der Menge an Input, aber wie ich erfahren habe, gibt es für ziemlich alles eine App um das Leben zu vereinfachen – Industrie 4.0 ist nur ein Schlagwort dazu und mal wieder kommen die Sensoren ins Spiel.

Für all diese Weiterentwicklungen werden immer mehr Fachkräfte gebraucht, womit der Markt nicht zu reich bestückt ist. Darum werden Schulungen abgehalten, Weiterbildungen angeboten und man setzt auf das Mentoren-System, erzählt mir Jane Tham, Director of Human Resources. Jeder Mitarbeiter bekommt einen „alten Hasen” zugeteilt, der jederzeit bei Fragen und zur Unterstützung bereitsteht.

Das Financial Update wurde nur kurz am Anfang präsentiert und geriet immer mehr in den Hintergrund. Mir wird bei den hohen Summen immer etwas schwindelig, aber nun weiß ich auch, dass eine Menge dahintersteckt und freue mich auf meine „Hier-kannst-Du-Deinen-Roller-anschließen-App“!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Follow by Email
LinkedIn
Share