Changi Sailing Club in Singapur

image_pdfimage_print

Keine Ahnung vom Segeln und trotzdem dritter bei einer Regatta geworden.

Das geht nur mit der richtigen Crew und einem ordentlichen Kapitän!

Captain Luc und seine Frau lernten wir im letzten Jahr bei einem Segelevent kennen, an dem wir auf deren Boot „Minx“ teilnahmen. Nun haben wir es endlich mal zusammen mit unseren Freunden Karin und Thomas geschafft, ihrer Einladung zu folgen und durften zum dritten Twilight Race des Changi Sailing Club wieder an Bord.

Allerdings war diesmal richtiges Mitarbeiten angesagt: Die Männer mussten an den Winschen das Vorsegel bedienen und wir Mädels waren zur Ausbalancierung des Bootes abkommandiert. Ich bin mir nicht sicher, was anstrengender ist. Die Jungs mussten mit allen Kräften kurbeln, aber das ständige von Backbord nach Steuerbord und wieder zurückgerobbe war auch nicht ohne. Meine Knie haben sich jedenfalls am Abend bedankt. Dafür war die Stimmung super und das Wetter phantastisch. Ein bisschen Wind um die Nase ist bei über 30 Grad Temperatur sehr angenehm. Neben der Arbeit gab es auch immer wieder ein paar Minuten Verschnaufpause, in denen wir entspannt die Füße im Wasser baumeln lassen konnten und die anderen Segelboote beobachteten.

Auf dem Treppchen gelandet Von sieben Leuten an Bord wussten eigentlich nur drei, was sie zu tun haben. Aber Captain Luc behielt stets die Kontrolle. Er ist drei Mal die Woche alleine mit der Minx unterwegs, so hat er stets alles im geübten Blick. Während wir ängstlich wurden, wenn sich die richtig großen Pötte näherten (ein ziemlich blödes Gefühl, wenn zwei solche Riesenschiffe von beiden Seiten kommen), ertönte hinterm Steuerrad die holländische Stimme: „Ich habe es gesehen. Keine Angst, dieses Boot wurde in Dänemark für die Nordsee gebaut. Die paar Wellen machen uns nichts aus.” Um dann ganz in Ruhe weiter zu schippern. Mit dieser Ruhe hat Luc uns auf den dritten Platz gefahren. Genaugenommen waren wir sogar die ersten an der Ziellinie, aber dann gibt es noch Handicap-Berechnungen und damit landeten wir auf Platz 3 von 9 Teilnehmern.

In dem Club kennt jeder den anderen und bei den fachmännischen Nachbesprechungen konnte ich nicht mithalten. Ich war ja nur froh, immer rechtzeitig zur richtigen Seite gehüpft zu sein. Aber dieser Tag auf dem Wasser hat mich auf den Segelgeschmack gebracht. Muss als Norddeutsche Deern ja eigentlich möglich sein, das noch zu lernen.

Das Bierchen danach hat jedenfalls herrlich geschmeckt und in der angenehm lockeren Clubatmosphäre ergab sich ein schöner Abschied vom Tag.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Follow by Email
LinkedIn
Share