Yoga

image_pdfimage_print
Vor ein paar Tagen: Ich schalte morgens meinen Computer an und sehe eine ellenlange Todo-Liste. Da grollt es in mir und ich habe überhaupt keine Lust, auch nur irgendetwas zu arbeiten. Also Browser geöffnet, www.yogamovement.com eingegeben und spontan den Basic-Kurs um 12 Uhr gebucht. Das erste Mal Yoga nach 12 Jahren, wird mal wieder Zeit!

Es ist so angenehm, eine Stunde lang das Ein- und Ausatmen angesagt zu bekommen. In meinem ersten Yogaleben habe ich es sogar geschafft, mit dem Rücken wieder in die große Brücke zu gehen. Schon das alleine lässt einen 20 Jahre jünger fühlen.Dann habe ich meinen Mann kennengelernt und hatte am Sonntagmorgen ab sofort besseres zu tun, als zum Yoga zu gehen. Natürlich hatte ich vor, mir eine Gruppe an einem anderen Tag zu suchen, aber bei dem Vorhaben ist es geblieben.Ewigkeiten später ist die Idee hier in Singapur dann wiederaufgekommen. An jeder Ecke gibt es drinnen und draußen die Gelegenheit, Yoga zu machen. Und täglich sehe ich die Menschen mit ihren aufgerollten Matten durch die Straßen spazieren. Dann habe ich erfahren, dass es auf der anderen Straßenseite unseres Condos ein tolles Yogastudio gäbe. Bing! Da hat es klick gemacht – die Brücke funktioniert nämlich nicht mehr so gut.

Um 11:50 Uhr habe ich meine Matte über die Schulter geworfen, bin losgestiefelt und betrete um 11:55 Uhr das im Industriedesign gestaltete Studio „Yoga Movement“. Nette Leute am Empfangsschalter empfangen mich und im angeschlossenen Café sitzen sehr entspannt aussehende Menschen.

Im Unterrichtsraum liegen die Matten schon bereit (ich habe meine pinkfarbene auf die schwarze draufgelegt, sieht viel schöner aus!) und los geht’s. Am Anfang erstmal atmen. Geht super. Dann die ersten Übungen. Es wird schwieriger, aber ich bekomme alles hin. Nach 30 Minuten muss ich über die Leute lachen, die über Yoga lachen: Ich spüre bereits alle Muskeln, vielmehr an einige werde ich wieder erinnert. Zum Schluss der Entspannungsteil. Da musste ich schon damals immer aufpassen, nicht einzuschlafen. Da liegt man auf seiner Matte, freut sich, es geschafft zu haben und spürt, dass jeder Muskel wieder an der richtigen Stelle sitzt. Herrlich!

Nach der Stunde habe ich gleich eine 10er-Karte gekauft und mittlerweile kann ich den Kursplan auswendig. Und das mit der Brücke bekomme ich bald auch wieder hin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Follow by Email
LinkedIn
Share