Mit Fremden über den Wolken

image_pdfimage_print

Billigflug auf eine malaysische Insel. Dem Kind hinter mir wird laut vorgelesen und das ganze Flugzeug darf netterweise daran teilnehmen. Selbst schuld, wer kein Niederländisch versteht. Neben mir werden die Probleme am Arbeitsplatz meiner Sitznachbarin ausdiskutiert, fast hätte sie angefangen zu weinen. Da bereue ich schon, dass ich mittlerweile singlish verstehe. Aber er hat so liebevoll ihre Haarsträhnen um seine Nase gewickelt, dass sie ihre Sorgen bald vergaß. Auftakt für weitere Liebkosungen. Ich habe kein Problem mit Nähe, schon gar nicht unter Lebenspartnern, aber muss ich beim Zungenkuss unbedingt nur 30 cm davon entfernt sitzen? Immerhin hatte sie saubere Fingernagelhaut, der Knipser kam gleich nach dem Start zum Einsatz. Alles wurde akkurat saubergezupft, irgendjemand wird hinterher schon durchsaugen. Mittlerweile schmerzt mein Rücken, der holländische Nachwuchs hinter mir hat den Sitz demnächst mit den Füßen komplett durchbohrt. Ist ja ganz angenehm, dass der Knirps nicht mehr rumschreit, dafür hören wir alle einer Fernsehserie zu. Nun tut mir der Kleine ein wenig leid, er ist schwerhörig. Das erklärt zumindest die Lautstärke. Kopfhörer sind nur für Spießer. Was denken die anderen wohl über mich? Wenn jeder um mich herum irgendjemandem auf die Nerven geht, werde ich ja keine Ausnahme sein. Aber mir fällt partout nichts ein. Beide Armlehnen im Flugzeug zu benutzen wird ja noch erlaubt sein, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Follow by Email
LinkedIn
Share