Bishan – Ang Mo Kio Park

image_pdfimage_print

Singapur nennt sich ja gerne selbst „Green City“. Und das auch völlig zu Recht. Bei aller Modernität und Automatisierung wird sehr darauf geachtet, dass in der ganzen Stadt grüne Lungen zum Verweilen einladen. Im Bishan Park entlang der Ang Mo Kio Avenue 1 wurde der Kallang River vom Betonkanal zu einem 3 km langen Fluss in einer wunderschönen Anlage zurückgebaut. Eines von 100 Projekten des ABC Waters Programme, das für „Active, Beautiful and Clean“ steht.

62 Hektar Park laden mit weiten Rasenflächen zum Verweilen und zu einem Picknick ein, wir hatten aber nur unsere obligatorischen Wasserflaschen dabei (niemals ohne Wasser aus dem Haus!) und sind an dem Fluss entlanggewandert. Wir haben Fischreiher beobachtet, die hier ein Paradies vorfinden, denn der Fluss ist voll mit Fischen.

 

Im Lotus Garden fliegen die Libellen und immer wieder kreuzen Schmetterlinge den Weg. Das alles in einer himmlischen Ruhe – wenn man sich den Baustellenlärm an der gesamten Flussstrecke mal wegdenkt … Vielleicht sind uns darum nicht viele Parkbesucher begegnet, auch die drei großen Spielplätze waren nur schlecht besucht. Schade, denn hier gibt es sogar ein rollstuhlgerechtes Karussell und eine Rollstuhlschaukel, so dass Kinder mit besonderen Bedürfnissen zusammen mit ihren Freunden spielen können. Wäre ich einen Meter kürzer, hätte ich alles ausprobiert.

 

Seit der Wiedereröffnung im März 2012 ist der Fluss ein Teil des Regenwassermanagementprogramms, das der Trinkwasserversorgung und dem Hochwasserschutz dient. Es wurden Bodenbiotechnologien angewendet, die das Ufer des Kallang River stabilisieren und Erosion verhindern. Ein Reinigungsbiotop reinigt das Wasser aus dem angrenzenden Teich und aus dem Fluss. Dank des Filtersystems wird keine chemische Hilfe benötigt.

Ein paar Kinder haben im Fluss gestanden und mit ihrem Kescher versucht, Fische zu fangen. Bestimmt total verboten, aber die Kids waren sowieso nicht erfolgreich. Dafür hatten sie einen Mordsspaß – zusammen mit Oma, die auch barfuß im Wasser stand.

Zum Barfußwandern gibt es einen extra angelegten Pfad, den wir aber schnell wieder verlassen haben – zu viel Massage der Fußreflexzonen auf dem steinigen Weg. Das hat echt wehgetan, da muss ich noch üben. Obwohl ich doch in den letzten 1,5 Jahren so viel ohne Schuhe an den Füßen gelaufen bin wie sonst nicht im ganzen Leben zuvor.

Durchquert man den Park von Westen nach Osten, ist auf halber Strecke ein Restaurant am See zu finden und am Rande des Kallang River liegt der am hübschesten gelegene McDonalds, den ich je gesehen habe. Wir haben jedoch weder das eine, noch das andere probiert, sondern sind am anderen Ende des Parks wieder in den Bus gestiegen und nach Hause gefahren. Ein simpler aber schöner Sonntagsausflug, die Woche wird wieder wild genug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Follow by Email
LinkedIn
Share