Masters of Wines and Spirits

image_pdfimage_print

Die DFS Group (Duty Free Singapore), weltweit führender Anbieter für Luxusreisegüter, veranstaltete im Warehouse Hotel die „Masters of Wines and Spirits“.

An zwei Tagen fanden sich 800 Gäste in dem erst 2017 eröffnetem Boutique Hotel „Warehouse“ ein. Die Location war auch der ausschlaggebende Grund, warum ich mich so auf die Veranstaltung gefreut hatte. Von unserem Balkon aus habe ich die Bauarbeiten am Ufer des Singapore River beobachtet und gesehen, wie ein Prachtstück aus der alten Lagerhalle entstanden ist.

Nun durfte ich mir das Warehouse von innen ansehen und dabei noch etwas über Whisky lernen. Jedes der Hotelzimmer war zum Thema „Bespoke. Speak Easy. Secret Society” als Präsentationsraum umfunktioniert worden. Die günstigste Flasche mit erlesenem Alkohol für 400 S$ zu haben. Aber es ging ja auch um Luxusgüter.
Ich habe an einer Masterclass der Destillerie „Balvenie“ teilgenommen und mich anfangs mit den zwei zu probierenden Whiskys schwergetan, denn der Alkoholgehalt von 54,1 bzw. 55,4% ist ziemlich heftig. Erst nachdem ich etwas Wasser dazugeben durfte, war der Geschmack von Vanille und anderen Gewürzen zu schmecken. Balvenie gehört zu der Masters of Wines and Spirits Collection 2018, die ab dem 25. März im Singapore Changi Airport erhältlich sein wird. Wer es genauer wissen möchte, diese Sorten habe ich probiert:

DCS Chapter One – The Balvenie Refill American Oak/filled 12th February 1985, Cask 612, 54,1% ABV

und

DCS Chapter Two – The Balvenie First Fill American Oak/filled 1st May 1990, Cask 7359, 55,4% ABV

Hinterher wurde ein großartiges Dinner serviert und wir hatten viel Glück mit unseren Tischnachbarn. Reena, Chin Wee, Edward und Danny. Bei den Jungs war ich ausnahmsweise mal froh, dass sie westliche Namen nutzen, denn auf Chinesisch heißen die drei alle gleich: Chin Wee. Wäre schwierig geworden, auch ohne vorherige Alkoholverkostung.

Noch vor dem Hauptgang hatten die vier uns die perfekte Aussprache von „Yamsieng“ beigebracht. Man kann es aus dem chinesischem Hokkien mit „Prost“ übersetzen, bedeutet aber eher „ex und hopp“. Da wir nun aber guten Wein in den Gläsern hatten, haben wir es lieber für ersteres benutzt. Dafür umso öfter, denn mit der Sprache und dem Zuprosten bilden sich auch Freundschaften – zumindest für den Abend.

Fazit des Abends: Ich bin mir noch nicht sicher, Whisky-Fan zu werden. Aber es war mal etwas anderes, in die Welt hineinzuschnuppern. Endlich habe ich das Warehouse-Hotel von innen gesehen, es lohnt sich! Und ich hatte einen puppenlustigen Abend. Danny ist übrigens TV-Moderator und will mir sein Studio zeigen – yeah, mal wieder TV-Luft schnuppern!

Und ich weiß endlich, was die DFS Group macht. Ich habe am Flughafen schon diverse Mal dort eingekauft, mir aber nie Gedanken darüber gemacht, wie das Warenangebot zusammengestellt wird. Aber ehrlich gesagt, bin ich auch selten in der Lounge mit den Luxusgütern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Follow by Email
LinkedIn
Share