Heiratsmarkt in Shanghai

image_pdfimage_print

Urlaub! Eine Woche in China und wir sind total gespannt!

Fünf Stunden mit dem Flugzeug durch die Nacht nach Shanghai, unserer ersten Station. Nach einer Stärkung mit Kaffee und Croissants ging es um 6 Uhr morgens los mit unserer Stadttour, und zwar in Richtung Bund.

Bund ist der englische Name der 2,6 km langen Uferpromenade am Huangpu-Fluss. Der chinesische Name des Viertels lautet Waitan. Hier stehen imposante ältere Gebäude und der französische Einfluss auf die Stadt ist absolut sichtbar.

So früh am Samstagmorgen ist wie erwartet nichts los gewesen und wir konnten Shanghai außergewöhnlich ruhig begrüßen.

Der Weg führte durch den People‘s Park, in dem eine sehr asiatische und angenehme Atmosphäre herrscht. An jeder Ecke treffen sich Gruppen zum Tai-Chi und um ihre Schwertkampfkunst zu trainieren. Ich hätte gerne mitgenacht, aber in unserem übermüdeten Zustand haben wir besser einfach nur zugesehen.

Im Peoples‘ Park ist aber noch mehr los. Am Wochenende findet ein richtiger Heiratsmarkt statt. Eltern versuchen dort, ihre Kinder unter die Haube zu bringen An aufgespannten Regenschirmen sind große Zettel mit einer Beschreibung der zukünftigen Braut oder des Bräutigams angebracht.

Fotos der Junggesellen waren keine zu entdecken, es geht wohl eher um die Eckdaten. Chinesische Schriftzeichen sind mir nicht geläufig, aber an den Zahlen sind Geburtsjahr (alles Jahrgänge aus den 80ern, es wird also Zeit!), Größe und Telefonnummern abzulesen. Geld wird auf diesen Steckbriefen nicht geboten, aber wer weiß, was in den Diskussionen (vor dem Schirm) alles ausgehandelt wird.

Uns wurde dadurch bewusst, in welcher völlig anderen Welt mit fremder Mentalität wir unterwegs sind. Ich habe selbst erst spät geheiratet, ob meine Eltern auch manchmal gerne mit Schirm und Zettel in den Hamburger Stadtpark gegangen wären?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Follow by Email
LinkedIn
Share